Kfz-Mechatroniker (m/w)

Um nach einem Unfall an beschädigte Karosseriebleche oder deformierte Karosseriebauteile heranzukommen, musst Du die elektronischen Systeme außer Betrieb nehmen und die elektrischen Bauteile demontieren. Erst danach kannst Du die beschädigten Teile reparieren oder austauschen.

Als Kfz-Mechatroniker mit Schwerpunkt Karosserietechnik reparierst Du Fahrzeuge nach einem Unfall und setzt Karosserien instand. Dabei ist handwerkliches Können und Fachwissen gefragt.


Werkstoffe und Materialien wie Stahl, Aluminium und Kunststoffe kommen zum Einsatz: Du klebst, schweißt, nietest oder lötest diese. Aber auch IT-Kenntnisse werden für das Bordnetz und seine elektrischen/elektronischen Komponenten und die Antriebs- und Fahrwerkstechnik, gebraucht. De- und Montagearbeiten sowie Mess- und Prüfarbeiten mit modernen Diagnosegeräten spielen ebenfalls eine wichtige Rolle. Und ohne Kommunikation geht es auch nicht: Du berätst nämlich auch Kunden, z. B. über die notwendigen Reparaturen oder die Pflege der Karosserie.

Ausbildungsinhalte:

  • Instandsetzen und Vermessen
  • Beurteilen von Schäden
  • Feststellen von Fehlern, Störungen und Mängeln
  • Schützen und Lackieren
  • Aus- und Umrüsten von Kraftfahrzeugen mit Zubehör
  • Inbetriebnahme von Kraftfahrzeugen und deren Systemen
  • Untersuchen von Kraftfahrzeugen nach rechtlichen Vorschriften
  • Situationsgerechte Kommunikation
  • Planen und Kontrollieren von Arbeitsabläufen
  • Bewerten von Arbeitsergebnissen
  • Anwenden von qualitätssichernden Maßnahmen

Die Ausbildung dauert 3 1/2 Jahre. Für diese Berufsausbildung benötigst Du mindestens einen guten qualifizierten Hauptschulabschluss!


// Zur Ausbildungsübersicht